Mastroserio mit Top-10-Platzierungen

Long Course Weekend Mallorca / Kraichgau-Ultra Sinsheim

Michael Mastroserio von der RVG Rockenberg kann auf einen erfolgreichen Herbst zurückblicken. Ende September startete er im Kraichgau zum gleichnamigen Ultra-Lauf mit Start und Ziel in Sinsheim. Hier waren auf einer 50km-Strecke durch die Wälder rund um Sinsheim immerhin 900hm zu bewältigen. Da der Kurs hauptsächlich über Wald-und Forstwege führte, konnte man es "laufen" lassen da technische Herausforderungen fehlten. Nach 4:19 Std. war Mastroserio wieder im Ziel und konnte einen hervorragenden 4ten Platz in der stark besetzten AK M45 verbuchen.

Ende Oktober nutzte Mastroserio einen Urlaub auf Mallorca um am dortigen "Long Course Weekend" teilzunehmen. Hierbei handelt es sich um eine Triathlon-Langdistanz, die allerdings auf 3 Tage aufgeteilt wird.

Die Nachfolgeveranstaltung des Ironman Mallorca startet am Samstag ab 9 Uhr mit den Schwimmwettbewerben über 3,8 km und 1,9 km in der Bucht von Port d´Alcudia. Mittags folgen dann die kurzen Distanzen (1,5 km und 0,75 km).Der zweite Long Course Weekend-Tag steht ganz im Zeichen des Radfahrens. Die Langdistanzler starten um 8:30 Uhr auf ihre 180 km, die in zwei Runden von Alcudia in Richtung des Inselinneren zu absolvieren sind. Um 12:15 Uhr steht dann die kurze Distanz über 86 km auf dem Programm. Das Finale des LCW-Mallorca geht am Montag über die Bühne. Die Entscheidung um den Gesamtsieg fällt ab 9:00 Uhr, wenn die Marathonläufer/innen auf die Strecken entlang der Promenade von Port d´Alcudia geschickt werden. Insgesamt waren über alle Strecken 1200 Athletinnen und Athleten am Start.

Allerdings meinte es der Wettergott an diesem Wochenende nicht gut. Das Schwimmen am Samstag fand noch bei sonnigen, warmen Wetter statt, das Meer war ruhig, und so konnte Mastroserio für die 3,8km mit 1:07 Std eine seiner besten Schwimmzeiten verbuchen. Am Samstag nachmittag kippte das Wetter sehr plötzlich und heftig. Innerhalb 2 Std. stürzte die Temperatur von 22° auf 10° ab, es schüttete wie aus Eimern, dazu herrschte sehr stürmischer Wind. Zum Abend wurde ein echtes Unwetter daraus, und auf der Seite des Veranstalters musste man lesen daß aufgrund der widrigen Wetterumstände eine Absage des Radkurs am Sonntag drohte. Die endgültige Entscheidung wollten die Veranstalter gegen 8 Uhr Sonntag morgen in Absprache mit den Örtlichen Behörden treffen.

Sonntag früh um 8 Uhr fiel dann die Entscheidung, daß trotz der wiedrigen Umstände das Radrennen stattfindet. Starker Wind, Regen, Kälte, dazu teils überflutete und völlig verdreckte Straßen - es gibt einfachere Bedingungen, 180km gegen die Zeit zu fahren, aber die Bedingungen waren letzlich für alle gleich. Nach 5:52 Std. hatte Mastroserio den Radkurs bewältigt und belegte im Gesamtklassement zunächst Platz 52, in der Altersklasse Platz 20. Nun musste es also der Marathon am nächsten Tag richten.

Montag früh - keine Änderung beim Wetter. Dauerregen, starker Wind, 10° um 8:30 Uhr beim Start. Mastroserio setzte von Anfang an alles auf volles Risiko und lief Vollgas - 4:53min pro km, die Beine machten mit, belohnt wurde er dafür mit einer Zielzeit von 3:26;18 Std. die für ihn eine neue Marathon-Bestzeit bedeutete. Im Gesamtklassement reichte das ein Sprung von Platz 52 auf Platz 33, in der Altersklasse belegte er einen sehr guten 6 PLatz.

Lucy Gossage und Tom Vickery ließen sich beim 2. Long Course Weekend Mallorca weder von der Konkurrenz, noch vom Wetter aufhalten und verteidigten ihre Titel erfolgreich. Beide siegten zudem am Abschlusstag bei regnerischem Wetter auf der Marathon-Distanz in Port d´Alcudia und sorgten so für einen britischen Festtag.

Michael Mastroserio

   
© ALLROUNDER