Marathon am Winterstein 2019

Marathon am Winterstein - Mastroserio mit Platz 3 und neuer Bestzeit.

Im zweiten Anlauf hat es dann endlich geklappt. Zur Jubiläums-Veranstaltung 2018 beim Frühjahrs-Klassiker "Rund um den Winterstein" des ASC-Marathon-Friedberg sollte neben dem Herzstück der Veranstaltung, dem 30km-Lauf, auch die klassische Marathon-Distanz über 42,195km durchgeführt werden, diese fiel aber einem Wintereinbruch mit Schnee zum Opfer. Nun also am vergangenen Sonntag die Wiederholung des ersten Marathons auf Wetterauer Boden, und das Wetter hielt, wenn auch die äußeren Bedingungen mit Dauerregen, stürmischen Wind und Kälte alles andere als ideal waren. 145 Starterinnen und Starter, unter ihnen auch Michael Mastroserio von der RVG Rockenberg, nahmen die Marathon-Distanz in Angriff die mit 670 Höhenmetern als durchaus anspruchsvoll zu bezeichnen ist.
 
Veranstaltungszentrum war wie immer die Henry-Benrath-Schule in Friedberg. Von dort aus führte die Strecke zunächst für 2km flach nach Ockstadt, wo dann das stetige Auf und Ab in den Taunuswäldern begann. Bei KM 22 erfolgte dann unweit des Forsthaus Winterstein die Streckenteilung. Für diejenigen, die 30km gewählt hatten, ging es geradeaus weiter, für die Marathonläufer hieß es rechts abbiegen zum Anstieg auf den 518 m hoch gelegenen Steinkopf-Gipfel mit dem markanten Fernmeldeturm. Die Extra-Schleife führte dann wieder zurück zum Muni-Depot und von dort aus abermals über das Forsthaus Winterstein zurück zum Ziel in Friedberg.
 
Michael Mastroserio teilte sich das Rennen gut ein, bis KM 24 auf dem Steinkopf hatte er ein Tempo von 4:58min pro KM zu verbuchen, auf den restlichen 18km gelang es ihm diese Zeit auf 4:52min pro KM zu drücken. Die Belohnung für die Mühen war eine neue Persönliche Bestzeit in 3:25;01 Std ( vorher 3:26;18 Std ), der 17te Gesamtrang und in der Altersklasse M45 mit Platz 3 der Sprung auf`s Podium.
 
Siegerin bei den Frauen wurde nach 3:29;49 Std. Anne Wagner vom TV Echzell, bei den Männern siegte überlegen Frank Wagner vom Rennsteig Laufverein mit der Gesamtzeit von 2:48:47 Std.
Michael Mastroserio auf den letzten Kilometern

Nikolaus Duathlon 2018

Michael Mastroserio beim Nikolaus Duathlon sehr guter Vierter

Die 25te Auflage des Nikolaus Duathlon wurde am Sonntag dem 2. Dezember wieder von der Triathlon-Abteilung der Frankfurter Eintracht auf dem ehemaligen Buga-Gelände im Frankfurter Niddapark, organisiert.

Der Maintaler Michael Mastroserio von der RVG Rockenberg hatte sich wie immer für die Sprintdistanz über 2,5km Laufen, 15km Crossrad und 2,5km Laufen entschieden. Wie üblich in dieser Jahreszeit herrschte bestes Cross-Duathlon-Wetter, es regnete und die Strecke wies viele schlammige Passagen auf.

 

Michael Mastroserio beim ersten Laufsplit

Um 10:30 Uhr wurde gestartet und Michael Mastroserio wechselte bereits nach starken 9:12 Minuten für den ersten Laufsplit aufs Crossrad. Die Spitzengruppe seiner Altersklasse M45 lag dicht beieinander und er gehörte dazu. Nach 29:29 Minuten steuerte er die Wechselzone an und begab sich auf die abschließenden 2,5km Laufen. Beim Wechsel verlor er jedoch wertvolle Zeit. Zwar konnte er nochmals Boden gut machen und einige Konkurenten überholen, mit der Endzeit von 52;58 Minuten reichte es dennoch nicht für das Podest. Gleichwohl war er mit dem vierten Platz in seiner Altersklasse bei starker Konkurrenz sehr zufrieden.

 

Michael Mastroserio führt das Feld an

Siegerin bei den Frauen wurde Christiane Emert von der RSG Montabaur nach 56:10 Minuten, bei den Herren siegte Marco Dohle von Triathlon Wetterau nach 47:28 Minuten.

Mallorca und Sinsheim 2018

Mastroserio mit Top-10-Platzierungen

Long Course Weekend Mallorca / Kraichgau-Ultra Sinsheim

Michael Mastroserio von der RVG Rockenberg kann auf einen erfolgreichen Herbst zurückblicken. Ende September startete er im Kraichgau zum gleichnamigen Ultra-Lauf mit Start und Ziel in Sinsheim. Hier waren auf einer 50km-Strecke durch die Wälder rund um Sinsheim immerhin 900hm zu bewältigen. Da der Kurs hauptsächlich über Wald-und Forstwege führte, konnte man es "laufen" lassen da technische Herausforderungen fehlten. Nach 4:19 Std. war Mastroserio wieder im Ziel und konnte einen hervorragenden 4ten Platz in der stark besetzten AK M45 verbuchen.

Ende Oktober nutzte Mastroserio einen Urlaub auf Mallorca um am dortigen "Long Course Weekend" teilzunehmen. Hierbei handelt es sich um eine Triathlon-Langdistanz, die allerdings auf 3 Tage aufgeteilt wird.

Die Nachfolgeveranstaltung des Ironman Mallorca startet am Samstag ab 9 Uhr mit den Schwimmwettbewerben über 3,8 km und 1,9 km in der Bucht von Port d´Alcudia. Mittags folgen dann die kurzen Distanzen (1,5 km und 0,75 km).Der zweite Long Course Weekend-Tag steht ganz im Zeichen des Radfahrens. Die Langdistanzler starten um 8:30 Uhr auf ihre 180 km, die in zwei Runden von Alcudia in Richtung des Inselinneren zu absolvieren sind. Um 12:15 Uhr steht dann die kurze Distanz über 86 km auf dem Programm. Das Finale des LCW-Mallorca geht am Montag über die Bühne. Die Entscheidung um den Gesamtsieg fällt ab 9:00 Uhr, wenn die Marathonläufer/innen auf die Strecken entlang der Promenade von Port d´Alcudia geschickt werden. Insgesamt waren über alle Strecken 1200 Athletinnen und Athleten am Start.

Allerdings meinte es der Wettergott an diesem Wochenende nicht gut. Das Schwimmen am Samstag fand noch bei sonnigen, warmen Wetter statt, das Meer war ruhig, und so konnte Mastroserio für die 3,8km mit 1:07 Std eine seiner besten Schwimmzeiten verbuchen. Am Samstag nachmittag kippte das Wetter sehr plötzlich und heftig. Innerhalb 2 Std. stürzte die Temperatur von 22° auf 10° ab, es schüttete wie aus Eimern, dazu herrschte sehr stürmischer Wind. Zum Abend wurde ein echtes Unwetter daraus, und auf der Seite des Veranstalters musste man lesen daß aufgrund der widrigen Wetterumstände eine Absage des Radkurs am Sonntag drohte. Die endgültige Entscheidung wollten die Veranstalter gegen 8 Uhr Sonntag morgen in Absprache mit den Örtlichen Behörden treffen.

Sonntag früh um 8 Uhr fiel dann die Entscheidung, daß trotz der wiedrigen Umstände das Radrennen stattfindet. Starker Wind, Regen, Kälte, dazu teils überflutete und völlig verdreckte Straßen - es gibt einfachere Bedingungen, 180km gegen die Zeit zu fahren, aber die Bedingungen waren letzlich für alle gleich. Nach 5:52 Std. hatte Mastroserio den Radkurs bewältigt und belegte im Gesamtklassement zunächst Platz 52, in der Altersklasse Platz 20. Nun musste es also der Marathon am nächsten Tag richten.

Montag früh - keine Änderung beim Wetter. Dauerregen, starker Wind, 10° um 8:30 Uhr beim Start. Mastroserio setzte von Anfang an alles auf volles Risiko und lief Vollgas - 4:53min pro km, die Beine machten mit, belohnt wurde er dafür mit einer Zielzeit von 3:26;18 Std. die für ihn eine neue Marathon-Bestzeit bedeutete. Im Gesamtklassement reichte das ein Sprung von Platz 52 auf Platz 33, in der Altersklasse belegte er einen sehr guten 6 PLatz.

Lucy Gossage und Tom Vickery ließen sich beim 2. Long Course Weekend Mallorca weder von der Konkurrenz, noch vom Wetter aufhalten und verteidigten ihre Titel erfolgreich. Beide siegten zudem am Abschlusstag bei regnerischem Wetter auf der Marathon-Distanz in Port d´Alcudia und sorgten so für einen britischen Festtag.

Michael Mastroserio

Äbbelcross 2018

Äbbelcross 2018

Der Sportplatz des TUS Rockenberg stand am 21.10.2018 ganz im Zeichen des Äbbel-Cross-Duathlon und der DKMS. Die Kombination aus 2,6km Laufen /14,6 km Radfahren /2,6 km Laufen, zog bei sonnigem Herbstwetter über 160 Sportlerinnen und Sportler im Einzelrennen und der Staffel an den Start. Das bedeutet Melderekord.

Die Schirmherrschaft für den Renntag hatte spontan Landrat Jan Weckler übernommen, der auch das Startkommando gab. Durch die Kollision mit einer anderen Veranstaltung musste der Beginn des Hauptrennens um 45 Minuten auf 12.15 Uhr verschoben werden. Dann aber gingen die Aktiven flott zur Sache, was beim Blick auf die Starterliste nicht verwunderte, war doch u.a. mit Simon Huckestein aus Wenden einer der schnellsten Deutschen Mittelstreckler am Start.

Start des Hauptrennens

Er startete in einer Staffel mit Oliver Harsy aus Gießen und konnte nach 2 Laufrunden einen deutlichen Vorsprung gegenüber den Verfolgern herauslaufen. Es folgten mit René Hördemann vom KSV Baunatal, Haimo Kiefer aus Frankfurt und Stefan Schütz aus Darmstadt top Akteure der Deutschen Duathlon Szene. Aber auch die arrivierten der Region, Marco Dohle von Tria Wetterau, Frank Wagner und Philipp Becker vom RVW Gambach, waren weit vorne zu finden.

In seinem ersten Cross Duathlon schlug sich weiterhin der Lokalmatador Carlo Savastano vom ausrichtenden RVG Rockenberg hervorragend. Der Gießener Student wechselte im ersten Drittel des Starterfeldes aufs MTB. Bei den Frauen lag von Beginn an Birgit Jüngst-Dauber aus Marburg vor Sylvia Heller aus Oppershofen und Patricia Leopardi aus Wehrheim in Front.

Nach dem Absolvieren der Radstrecke ergab sich bei den Einzelstartern ein ganz enges Rennen um den Sieg und die ersten Elf erreichten super Gesamtzeiten von unter 1Stunde. Bei den Frauen war man gespannt, ob Sylvia Heller und Patricia Leopardi noch die Lücke zu Birgit Jüngst-Dauber würden schließen können.

Das Ergebnis im Staffelwettbewerb wurde ebenfalls wieder spannend, nach dem der große Vorsprung von Simon Huckestein sich in einen Rückstand gewandelt hatte. Sehr gut im Rennen waren die Gambacher Staffel Kevin Weiser/Christoph Schmidt und die Staffel des TUS Rockenberg mit Jonas Beyer und Thilo Anschütz, dicht gefolgt von der schnellsten Frauenstaffel Rebecka Schuldes/Rebecca Huckestein aus Wenden.

Die spannenden Rennen erfreuten das Publikum, das erstmals nicht nur im Start/Zielbereich, sondern auch im Ort zahlreich und stimmungsvoll das Ereignis verfolgte, was viele Akteuren begeisterte. Schließlich wurde René Hördemann in 52:40 Minuten der Tagesschnellste, knapp vor Haimo Kiefer in 52:58 Minuten und dem frisch gebackenen Deutschen Meister der M55 Stefan Schütz aus Darmstadt in 55:33 Minuten. Direkt dahinter platzierte sich Marco Dohle mit 56:09 Minuten als Vierter, Frank Wagner in 58:40 als Siebter und Philipp Becker (beide Gambach) in 59:41 Minuten als Elfter.

Gesamtsieger René Hördemann

Erfreulich auch das tolle Abschneiden vom RVG Duathleten Carlo Savastano als 19. in sehr guten 1:02:45 Stunden. Birgit Jüngst-Dauber lies sich indes den Sieg bei den Frauen nicht mehr nehmen und finishte in 1:02:43 Stunden. Ihr folgten Sylvia Heller in 1:06:05 Stunden und Patricia Leopardi in 1:09:55 Stunden.

Gesamtsiegerin Birgit Jüngst-Dauber

Schnellste Staffel wurden Sven Weisser/Julian Osthues aus Gießen in 53:34 Minuten, denkbar knapp vor Erik und Peter Büchele aus Rodheim Bieber in 53:47 Minuten, vor dem so forsch beginnenden Duo Simon Huckestein/Oliver Harsy in 54:37 Minuten. Kevin Weiser/Christoph Schmidt wurden in 56:01 sehr gute Fünfte. Die Paarung Jonas Bayer/Thilo Anschütz landeten in sehr guten 1:00:22 Stunden auf dem siebten Platz. Schnellstes Frauen Team wurden Rebecca Huckestein/Rebekka Schuldes in 1:04:19 Stunden. Adele Tietgen/Thorsten Wolf aus Wetzlar siegten in der Mixed Staffel in der Zeit von 1:01:25 Stunden.

Erstmals fand beim Äbbel-Cross auch ein Rennen für Bambini im Alter von 4-5 Jahren und für Kinder im Alter von 6-7 Jahren statt. 21 Kinder gingen an den Start, die Kleinsten mit Laufrädern auf verkürzter Strecke, die etwas älteren mit Fahrrädern auf die längere Runde. Die Zuschauer gingen begeistert mit und feuerten die kleinen Duathleten nach Kräften an. Da der Spaß am Sport im Vordergrund stand und einige Eltern übermotiviert ins Renngeschehen eingriffen, wurden keine Preisgelder vergeben, sondern in einer kleinen Tombola Preise an alle teilnehmenden Kinder verlost. Viele, teils wertvolle Preise, wurden auch im Anschluss an die Siegerehrung des Hauptrennens an die Teilnehmer verlost. Der Zeitplan dehnte sich dadurch sehr stark, was durch ein verändertes Konzept im nächsten Jahr geändert werden soll.

Start Kinder-Duathlon

Start Banbini-Duathlon

Am DKMS Stand wurde während des Renntages parallel fleißig gearbeitet. Landrat Jan Weckler lies sich noch vor dem Start des Hauptrennens als Erster registrieren und lobte den vorbildlichen Einsatz des Teams für den Kampf gegen Blutkrebs. Überdies war er voller Anerkennung für den veranstaltenden RVG Rockenberg, der mit seinem Konzept jüngst auch beim Wettbewerb Sterne des Sports ausgezeichnet wurde. 48 Typisierungen wurde am Renntag auf den Weg gebracht und eine Spendensumme von mehreren Tausend Euro zeichnet sich ab. Die genaue Zahl steht noch nicht fest, da noch einige Spendeneingänge ausstehen. Alles in allem also ein außerordentlicher Event in Rockenberg mit vielen strahlenden Gesichtern und einem tollen Gesamtergebnis. Allen Helfern für Ihren Einsatz, allen Startern für Ihr kommen, allen Spendern für Ihre Zuwendungen, allen Menschen die sich haben typisieren lassen oder schlicht einfach gekommen sind, herzlichen Dank. Im nächsten Jahr wird der Äbbel-Cross-Duathlon am 20. Oktober an gleicher Stelle stattfinden.

Orgateam mit Landrat Jan Weckler

Stern des Sports

RVG Rockenberg gewinnt den „Stern des Sports"

Am 27. August wurden in Gießen die Sieger des Wettbewerbs „Sterne des Sports" geehrt. In diesem Wettbewerb, der vom DOSB gemeinsam mit den Volksbanken und Raiffeisenbanken vergeben wird, werden Projekte von Vereinen ausgezeichnet.

Eine unabhängige Juri bewertet dabei in einem Punktesystem die gesellschaftliche Wirksamkeit, die Reaktion auf Herausforderungen, die Übertragbarkeit, die Kommunikation sowie Vernetzung und Innnovation des Projekts. Die Veranstaltung des „Äbbel Cross Duathlon" zu Gunsten der DKMS hat die Juroren dabei am meisten überzeugt.

Jan Traub bei der Preisverleihung

Der Hauptpreis über € 3000,00 ging somit an den RVG-Rockenberg und ist damit auch Bewerber um den Landesentscheid bei den Sternen des Sports, der in Wiesbaden am 23. November 2018 ausgelobt wird.

 

 

Hartfüssler Ultra Trail

Hartfüssler Ultra Trail - Mastroserio mit deutlicher Zeitverbesserung

Zum 7ten mal fand in der Grubensiedlung Von der Heydt bei Saarbrücken am vergangenen Sonntag 26.08 bei sonnigen aber recht kühlen Wetter einer der schwersten Ultra-Trail-Läufe Deutschlands statt, der Hartfüssler-Ultra-Trail. Veranstaltet wird dieser Lauf von Hartfüssler e.V, dem TV Quierschied, der LAG Saarbrücken und dem NABU Saarland. Angeboten werden Strecken von 7,5km / 14km / 30km und der Ultra-Trail mit 58,5km und 1750hm.
 
Das besondere an diesem Ultra-Trail-Lauf ist, daß die Strecke fast ausnahmslos über teils uralte, sogenannte Bergmannspfade führt. Diese Pfade haben Bergarbeiter im Laufe der vergangenen Jahrhunderte angelegt, die teilweise bis zu 50km von ihren Wohnorten zu ihren Arbeitsplätzen des Saarländischen Bergbaus bewältigen mussten. Im Volksmund nannte man diese Männer dann "Hartfüssler".
 
Darüber hinaus müssen, je nach Strecke, bis zu 5 ehemalige und teils wieder begrünte Abraumhalden bewältigt werden, die bis zu 20% Steigung aufweisen. Da die Wälder, durch die die Strecke führt, zu Urwäldern werden sollen, werden bspw. umgestürzte Bäume nicht weggeräumt, auch wenn diese quer über dem Weg liegen. Das erhöht nochmals die technische Schwierigkeit dieses ohnehin schon sehr anspruchsvollen Lauf.
 
Michael Mastroserio im Gelände
 
Michael Mastroserio hatte sich wie 2017 für die Ultra-Strecke entschieden. Hatte er 2017 während des Laufs noch mit gesundheitlichen Probleme zu kämpfen lief es diesesmal von Beginn an rund. Bis auf wenige Ausnahmen konnte er alle Anstiege locker hochtraben, wenn auch langsam, nur die ganz steilen Rampen mussten gehend bewältigt werden. Bergab ging es auch recht flüssig, und auf den Trails, die entweder mit Geröll oder ausgedehnten Wurzelteppichen versehen waren, konnte Mastroserio ein hohes Tempo anschlagen.
 
Schier endlose, steile Schotterrampen
 
Der Lohn für die Mühen war eine Zeitverbesserung um 12 Minnuten gegenüber 2017, die Endzeit von 6:55 Std. bedeutete den 12ten Platz der AK und den 28ten Platz in der Gesamtwertung unter 130 gestarteten.
 
Bei den Frauen siegte Paola Uquillas aus Equador nach 6:41;13 Std, Sieger bei den Männern wurde mit neuem Streckenrekord Roberto Sancho Martinez ( AE Matxacuca / Topoathletics ) aus Spanien mit einer Zeit von 4:51;09 Std.
 
Michael Mastroserio nach dem Lauf

Cross-Triathlon Ockstadt 2018

Erfreuliche Ergebnisse der Rockenbiker beim Ockstädter Cross Triathlon

Beim 6. Ockstädter Cross Triathlon waren die Rockies mit einer Mixed Staffel und Carlo Savastano als Einzelstarter vertreten. Der familiäre Triathlon mit Start und Ziel am Quellwasserschwimmbad in Ockstadt wurde wie in den vergangenen Jahren vom Triathlon Wetterau-Friedberg, dem ASC Marathon Friedberg und dem Förderverein des Schwimmbad unter maßgeblicher Führung der Familie Meisinger perfekt organisiert.

Über mehrere Startgruppen begann der Wettkampf auf der 25m Bahn des mit 20 Grad erfrischenden Beckens, das 12x durchschwommen werden musste. Es folgte eine 13km Cross Strecke durch die Kirschbaumhaine und über die alte Panzerstrasse und endete mit einem Crosslauf über 5,1km.

Carlo Savastano aus Gießen bestritt in Ockstadt seinen zweiten Triathlon Wettkampf für die Rockies und begann mit einer sehr guten Schwimmzeit. Auch auf dem Rad begann er furios, wurde jedoch durch einen Sturz auf dem Rundkurs jäh gebremst. Mit dem Rad einer Zuschauerin setzte er mit Blessuren seine Fahrt fort, verlor jedoch viel Zeit. Eine Runde später konnte er den Radsplit auf seinem Rad, das inzwischen wieder gerichtet wurde, fertig fahren. Trotz Abschürfungen und Prellungen an Arm und Schulter lief er noch eine beherzten Laufsplit und erzielte mit der Gesamtzeit von 1.01:45 Std. die viertschnellste Zeit seiner Altersklasse M20. Damit verfehlte er nur um 13 bzw. 14 Sekunden die Podestplätze 2 und 3 und wurde gesamt Neunter von 88 Einzelstartern.

Carlo Savastano bei Laufsplit

In der Staffel gingen Anne Traub, Jan Traub (beide aus Oberhörgern) und Simon Franke aus Oppershofen für den RVG Rockenberg an den Start. Auch die insgesamt 37 Staffeln wurden in mehreren Gruppen auf die Strecke geschickt. Alle drei waren sehr gut unterwegs und erzielten mit der Endzeit von 58:43 Minuten die 4. schnellste Staffelzeit und waren damit 3. beste Mixed Staffel.

Die RVG-Teilnehmer von links: Simon Franke, Anne Traub, Jan Traub, Carlo Savastano

 

Weitere Beiträge...

  1. Hannover-Triathlon
   
© ALLROUNDER