Floorball Turnier

Die Rockies können auch Floorball

Am 23. April veranstaltete in TSF Griedel in der Sporthalle in Butzbach ein Jedermann Floorball Turnier. Ausgeschrieben war das Turnier für Vierermannschaften plus Auswechselspieler und jede Mannschaft durfte einen Lizenzspieler in Ihren Reihen haben. Gespielt wurde auf ein kleines Feld das ca. 1/3 der Hallenfläche entsprach und auf verkleinerte Tore, dafür gab es keinen Torwart und eine gekennzeichnete Fläche vor dem Tor durfte nicht betreten werden.

Da sich nur wenige Mannschaften einfanden, beschloss der Veranstalter die Teams auf drei Feldspieler plus Auswechselspieler zu reduzieren. An die Rockies trat er heran, ob man mit 2 Teams ohne Auswechselspieler oder mit einem Team antreten wollte. Die Rockies entschieden sich für die schwierigere Variante und nahmen das Turnier, das jeder gegen jeden ausgetragen wurde, mit zwei Mannschaften ohne Auswechselspieler in Angriff.

Die Rockies traten mit Marcel Turré, Marius Meisinger und Michi Günthert als „Team Teachers“ und mit Felix Schild, Anne Traub, Konstantin Meisinger als Team „Studies“ an. Zudem spielten die Rockies als Einzige ohne Beteiligung eines Lizenzspielers. Allerdings durften sich die Mannschaften untereinander helfen, was jedoch eine besondere konditionelle Herausforderung war, denn über die Turnierdauer von vier Stunden waren alle fast permanent gefordert und dann gab es auch noch das direkte Duell gegeneinander. Das sollte dann auch letztlich den Ausschlag geben.

Die Rockies legten los wie die Feuerwehr und vor dem direkten Aufeinandertreffen der RVG- Teams wurden jeweils die ersten beiden Spiele beider Rockieteams gewonnen. Das Vereinsinterne Duell war extrem spannend und endete unentschieden. Danach kippte die Lage. Die intensive Spielweise mit massivem Pressing besonders der technisch überlegenen Lizenzspieler hatte viel Kraft gekostet. In der Folge schlichen sich Unkonzentriertheiten ein, die besonders die ballsicheren Lizenzer durch harte und präzise Fernschüsse bestraften. In einem Spiel führte man gar mit 5:1 und lief danach 4 mal in einen Konter. Das Unentschieden bedeutete denkbar knapp den Finaleinzug der gegnerischen Mannschaft und bedeutete auch Mental einen Bruch. Die physische Überlegenheit zu Beginn wich zunehmender Müdigkeit und auch einfache Spielzüge wollten nicht mehr gelingen. Kurz um, die Rockies wurden Dritter und Vierter, hatten viel Spass und haben gegen sehr starke Gegner mit Spielern aus der 2. Bundesliga in Ihren Reihen super spannende Spiele abgeliefert. Auch die Lizenzer waren mehrmals beeindruckt von der Spielstärke der Rockies, und deren Kondition hätte sie beinahe umgehauen. Wenn die Rockies beim nächsten Mal etwas breiter aufgestellt sind, haben sie echte Siegchancen oder werden vorher von den spezialisierten Floorballvereinen abgeworben.

   
© ALLROUNDER