Zollernalptour 2016

Volksbank Albstadt Zollernalptour

Vom 10.–12.06. fand in Albstadt im Zuge des UCI Nations Cup ein Juniorinnen (U19)-Etappenrennen statt. Auch ein Jedermann-Etappenrennen wurde auf den gleichen Strecken unmittelbar vor oder direkt nach den Frauenrennen durchgeführt. Die Etappen der Jedermänner wurden außerdem bei der AOK-offenen BaWü-Meisterschaft für Jedermänner gewertet.
Für den RVG Rockenberg starteten bei den Jedermann-Etappen Dirk Keßler aus Wölfersheim und Anja Schneidenbach aus Künzell. Los ging es am Freitagabend mit einem 34km langen Rundstreckenrennen auf einem technisch sehr anspruchsvollen Innenstadtkurs in Albstadt-Truchtelfingen. Das Rennen ging über 20 Runden á 1,7km. Am Start waren viele MTB-Fahrer aus den umliegenden Radvereinen. Der technisch schwierige Kurs kam diesen Fahrern mit Heimvorteil sehr entgegen, so dass von Anfang an ein sehr hohes Tempo angeschlagen wurde.

Anja Schneidenbach

Dirk Keßler musste zudem kurz vor dem Start seinen Startplatz aus den vorderen Reihen durch das von hinten kommende Führungsfahrzeug aufgeben und verlor dadurch sofort den Anschluss an die Spitzengruppe. Nach einigen Runden gelang es ihm ins vordere Feld zu fahren, allerdings lösten sich in diesem Moment drei Fahrer, die es schafften bis ins Ziel durchzukommen. Dirk Keßler gelang es in der Verfolgergruppe zu bleiben und kam als 12. ins Ziel, gewann damit seine Altersklasse und durfte bei der Siegerehrung das Führungstrikot der AK3 überstreifen.

Dirk Keßler beim Einzelzeitfahren


Anja Schneidenbach rechnete sich für die Etappentour aufgrund der geringen Anzahl an weiblichen Startern etwas in der Gesamtwertung aus. Das hohe Anfangstempo und der Kurs der 1. Etappe kamen ihr nicht entgegen, sodass sie schnell den Anschluss an die vordere Gruppe verlor und das Rennen in kleinen abgehängten Gruppen fuhr. Am Ende des ersten Tages reichte es nur für den 5. Platz bei den Frauen mit schon fast 2,5min Rückstand auf die Vorjahressiegerin.


Am Samstagmorgen fand ein Einzelzeitfahren über 10 flach-wellige Kilometer auf der Hochebene der schwäbischen Alb statt. Hier konnte Dirk Keßler seine Zeitfahrstärke ausnutzen und platzierte sich auf dem sehr guten 2. Gesamtplatz des Zeitfahrens und auch in der Gesamtwertung der Tour. Dies bedeutete auch den erneuten Sieg in seiner Altersklasse. Anja kam auch gut zurecht und erreichte mit 11 Sekunden Rückstand den 2. Platz. Sie konnte dadurch in der Gesamtwertung aufholen und sich knapp auf Platz 3 vorschieben.

Am Samstagabend sollte die Königsetappe mit 4 flachen Runden gefolgt von 4 sehr schweren bergigen Runden durchgeführt werden. Jedoch fiel diese Etappe buchstäblich ins Wasser. Nach 3 Runden auf dem flachen Teil der Strecke musste das Rennen aufgrund eines Gewitters mit Starkregen abgebrochen werden; es gab keine Wertung für diese Etappe.

Anja Schneidenbach beim Einzelzeitfahren

Am Sonntag sollte aufgrund der am Vortag abgebrochene Etappe der bergige Teil des Rennens nachgeholt werden, aber auch dies war aufgrund der fortdauernden Wetterkapriolen nicht möglich, da es auch am Sonntagmorgen so viel Regenfälle gab, dass Steine und Geröll auf die serpentinenartige Abfahrt und Auffahrt gespült wurden. Aus diesem Grund wurde die letzte Etappe, wie ursprünglich geplant, als flaches Rennen auf der Hochebene mit 10 Runden durchgeführt. Bei dieser letzten und entscheidenden Etappe um den Gesamtsieg spannte der Gesamtführende Stefan Schairer sein gesamtes Team plus ein weiteres Team des ausrichtenden Heimvereins ein, um ein möglichst positives Gesamtergebnis aller beteiligten Teamfahrer zu erzielen. Leider konnte Dirk Keßler, ob dieser sehr starken Teamleistung, seinen guten 2. Gesamtplatz in der Wertung nicht halten und fuhr als 16. in der Tageswertung über die Ziellinie. In seiner Altersklasse war dies der 2.Platz der letzten Etappe und somit der souveräne Gesamtsieg in der AK3.

Anja versuchte den 3. Gesamtplatz zu halten und konzentrierte sich während der Etappe auf die knapp hinter ihr liegende Viertplatzierte. Aufgrund der flachen Strecke schien es aussichtslos in der Gesamtwertung noch weiter nach vorne zu kommen. Bereits in der ersten Runde gab es eine starke Attacke der führenden Männer, wodurch viele den Anschluss verloren. Im Rennverlauf ergab es sich dann, dass die 5 ersten Frauen in einer Gruppe zusammen fuhren. Bei einer Überrundung der Spitze reduzierte sich die Gruppe durch die Tempoverschärfung auf 3 Frauen, die dann den Sieg im Zielsprint unter sich ausmachten. Anja Schneidenbach wurde hier wieder 2. und behielt somit in der Gesamtwertung den 3. Platz, hinter der Seriensiegerin Jeannine Mark und Linda Scholübbers.


Gesamtsieger aller Männerklassen wurde Stefan Schairer vor Fabian Ziegler (beide vom RSG Zollern-Alb Cycling Team) und Benjamin Koch vom Team Hardys.

Siegerehrung: Dirk Keßler 4. von links.