Gelungene Ultra-Lauf-Premiere für Mastroserio

Am Pfingstsamstag 03.06.2017 wurde der 9. Keufelskopf Ultra-Trail beim SV Reichweiler in Rheinland-Pfalz ausgetragen. Drei Varianten werden hier angeboten : 85 Kilometer mit 3400 Höhenmetern, 46,5km mit 1900 Höhenmetern und 22km mit 1000 Höhenmetern. Die Strecken führen überwiegend über Trampelpfade, Wald- und Feldwirtschaftswege. Steilste An- und Abstiege, am Seil zu bewältigende Kletterpassagen und bewusst liegende Baumstämme prägen die über 13 Gemarkungen, drei Landkreise und zwei Bundesländer verlaufende Strecke. ",Die anspruchsvollste Strecke die es in Deutschland und Europa gibt", wie der Veranstalter zugab.
 
Michael Mastroserio in zweiter Position auf den ersten Kilometern
 
Mit dabei am Start der 46,5km - Strecke Michael Mastroserio von der RVG Rockenberg, der hier das erstemal auf einer sogenannten Ultra-Strecke startete. Als Ultra-Läufe werden alle Distanzen bezeichnet die über die klassische Marathon-Distanz von 42,195km hinausgehen.
 
Vor dem Start hielt der Organisator Eric Tuerlings vom SV Reichweiler eine kurze Ansprache und wies nochmals darauf hin, dass jeder Teilnehmer verpflichtet sei 1,5 Liter Getränk, eine Mülltüte, ein Handy, den Ausweis und Verpflegung mit sich zu führen. Denn auf den Strecken wird, außer Wasser, keine Verpflegung angeboten. Er warnte davor den Lauf zu schnell anzugehen, da die Strecke v.a. auf den letzten 15km "äußerst schwierig" zu bewältigen sei.
 
Pünktlich um 6 Uhr wurden die ca. 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der 85km und 46,5km auf den Laufkurs durch die "Preussischen Berge" geschickt. Schon nach 200m ging es bergan ins Gelände. Die meisten Läufer fingen hier schon an zu gehen um Kräfte zu sparen. Die ersten 5km bestanden schon quasi nur aus Steigungen. Die gesamte Strecke führt, wie erwähnt, nur durchs Gelände über mehr oder weniger schmale Trampelpfade. Die umgefallenen Bäume, die auf der Strecke lagen, stellten noch zusätzliche Hindernisse dar.
 
Nach einem Drittel der Strecke wurde es zunehmend steiler und manche Hänge konnte nur mit Hilfe von angebrachten Seilen erklommen werden.
 
Manche Hänge mussten mit Hilfe eines Seils überwunden werden

Immer wenn der höchste Punkt eines Hügels erreicht war, ging es sofort wieder bergab. Dass es ab hier weniger anstrengend wurde ist allerdings eine Fehleinschätzung. Die Pfade waren weiterhin sehr schmal, extrem steil und mit Felsen, Steinen und Wurzeln durchsetzt, sodass man nur bremsend und durch die ständigen Richtungswechsel sehr vorsichtig bergab laufen konnte. Außerdem musste man immer die Wegmarkierungen- in Form von Flatterbändern und Kreidepfeilen – im Auge haben. Von richtiger Erholung konnte also keine Rede sein. Einige Läufer verliefen sich und mussten einen vorher erst erklommen Hügel wieder herunterlaufen, dieses Schicksal blieb auch Michael Mastroserio nicht erspart der dadurch einen zusätzlichen Kilometer laufen musste. 
 
Schließlich folgten die letzten 15km und diese forderten nochmal alles an Ausdauer, Technik und Konzentration ab, denn nun wechselten steilste An-und Abstiege und Kletterpassagen in immer rascherer Reihenfolge und in höchsten Schwierigkeitsgraden. Michael Mastroserio benötigte für diesen Abschnitt fast 2:30 Std, was ausdrückt, wie anspruchsvoll diese Passage war.
 
Michael Mastroserio an einem Steilhang
 
Nach 6:02;08 Std hatte Michael Mastroserio endlich das Ziel erreicht und wurde dafür mit dem 29ten Platz gesamt von 122 gestarteten auf der 46,5km - Strecke belohnt. In der Altersklasse M45 erreichte er einen sehr guten aber etwas undankbaren 4ten Platz.
 
Bei den Frauen siegte Daniela Oemus vom SV Blau-Weiß Bürgel in 4:40;08 Std, Sieger der Herren wurde Max Kirschbaum vom LG Ohmbachsee / Otterbach in 4:18;09 Std.
 
Michael Mastroserio im Ziel
   
© ALLROUNDER