Jubiläumsausgabe in Hungen

Christian Schmidt siegt bei Jubiläumsausgabe in Hungen
Viktor Slavik bleibt Rekordsieger

Bei der Jubiläumsausgabe des Radrennens „Rund um die Europawoche" am Sonntag, den 13. Mai in Hungen gingen die Blicke öfter als sonst nach oben. Hatten doch diverse Wetter Apps für den Tag Schauer und sogar Starkregen prophezeiht. Die Vorhersagen reichten von Regen ab 10.00 bis ab 18.00 Uhr. Dennoch konnten die Helfer der Vereine aus Hungen und Rockenberg bei gutem Wetter alles aufbauen und einrichten. Sowohl das Jedermann- als auch das Seniorenrennen blieben dann vom Regen gänzlich verschont. Lediglich die Amateure hatten zwischendurch eine ordentliche Dusche auszuhalten.
Stürze blieben aufgrund ihrer umsichtigen Fahrweise die Ausnahme und der Schlussspurt fand bei fast wieder idealen Bedingungen statt.

Sportlich hatte der Renntag viel Positives zu bieten. Die Meldelisten hatten sich bis kurz vor den einzelnen Starts noch gut gefüllt. Beim Jedermannrennen beobachteten sich die Fahrer an der Spitze zunächst sehr aufmerksam. Die Fahrer vom Velo Club Rheinhessen und der Haberich cycling crew konterten die wenigen Ausreißversuche. Auch heimische Sportler wie Dirk Radermacher und Mike Pommering von der RV Klein-Linden fuhren sehr aktiv und aufmerksam. Beim Schlussspurt fuhr dann Florian Ehm vor Andriy Trachuk und Erik Fischer den Sieg ein.

Eine Neuerung im Jahr 2018 war die getrennte Wertung der Seniorenfahrer. Senioren 2 hatten dabei die längste Distanz zu fahren. Das Feld erlebte mehrere Ausreißversuche, bei denen sich Dirk Keßler vom RVG Rockenberg sehr aktiv zeigte. Leider konnte er im entscheidenen Moment Viktor Slavik vom TEAM Ur-Krostitzer VERMARC nicht folgen. Nach mehreren Vorstößen gelang es Slavik, die entscheidende Zeit herauszufahren. Er siegte unangefochten bei den Senioren 3. Bei den Senioren 2 machte Christian Schmidt von der RSG Gießen und Wieseck von Anfang an einen souveränen Eindruck und schnell wurde klar, dass der Sieg nur über ihn gehen würde. Der 3 platzierte der Landesverbandmeisterschaften von Hessen in Bann zeigte sich auch auf dem flachem Terrain überragend und siegte im Zielsprint. Für Dirk Kessler reichte es nach einem Kräfte raubenden Rennen zu Platz 8.
Bei den Senioren 4 war Altmeister Gerhard Hack nicht zu bezwingen. Er gewann nicht nur die erste Sprintprämie, sondern beherrschte seine Altersklasse bis zum Ende nach Belieben.

Das Fahrerfeld

Bei den Amateuren der Klasse B und C standen knapp 50 Fahrer am Start. Die Wolken aus Richtung Nonnenroth machten klar, dass der Regen nicht mehr lange warten würde. Dennoch ging es noch trocken los. Die Sportler machten das Rennen von Anfang an schnell. Ausreißversuche wurden gekontert. Mehrere Fahrer errangen Punkte bei dem als Kriterium ausgefahrenen Wettbewerb. Besonders aktiv war dabei Marti Richter aus Fulda, der auch die Superprämie von 100 Euro gewann. Leider reichte es dennoch nicht für den Sieg, da Thomas Christian RSC Coup Cycle Göppingen mehr Punkte sammelte. Hans Hutschenreuther vom Melsunger TG 1861 gelang mit dem Sieg beim Schlusssprint noch der Sprung auf das Treppchen.

Nach dem letzten Rennen begannen schon die Abbauarbeiten, jetzt wieder ohne Regen. Mit der Siegerehrung durch Jan Traub ging mit dem Applaus der noch anwesenden Zuschauer und Sportler ein insgesamt gut organisierter Renntag zu Ende.

Der Dank der Vereine aus Hungen und Rockenberg geht natürlich an alle Helfer und Sponsoren. Auch der Stadt Hungen gilt ein besonderer Dank. Sorgte sie doch mit Ordnungsamt, Bauhof und Kulturamt für eine beispielhaft reibungslose Durchführung.

Landes-Meisterschaften 1er-Straße


Am 06.05.2018 fanden zum wiederholten Male in Bann (RLP) die Landes-Meisterschaften 1er Straße von Rheinland-Pfalz, Hessen und dem Saarland statt. Da es immer schwieriger wird in den jeweiligen Bundesländern die Landes-Meisterschaften auf die Beine zu stellen, hat man sich darauf geeinigt, dass die oben genannten Bundesländer im Wechsel die Meisterschaften für alle drei Länder ausrichten. Dabei gehen alle Fahrer in den jeweiligen Klassen gemeinsam an den Start, es erfolgt aber für jedes Land eine getrennte Wertung.

Mit am Start für den RVG-Rockenberg, standen erneut der Wölfersheimer Dirk Keßler in der SEN3-Klasse, sowie Anja Schneidenbach aus Künzell in der Elite-Frauen- Klasse. Die 10km lange Runde, die je nach Altersklasse unterschiedlich oft gefahren werden musste, erwies sich für die Ausrichtung von Landesmeisterschaften mehr als würdig. Nach dem Start führten mehrere enge 90Grad Kurven in einen 1km langen bis zu 14% steilen Anstieg, nach einer
windanfälligen Querpassage ging es in eine lange und technisch sehr anspruchsvollen Abfahrt, die durch viele Schlaglöcher und Querrillen höchste Konzentration aller Fahrer und Fahrerinnen abverlangte.

Anders als in der Ausschreibung ausgewiesen, starteten alle Senioren-Klassen gleichzeitig, so dass sich ein ca. 100Mann starkes Starterfeld ergab. Durch die verwinkelte Streckenführung am Anfang waren die Starter der Sen3 und Sen4 Klassen benachteiligt, die sich auf die in der Ausschreibung stehende getrennte Startreihenfolge der einzelnen Klasse verlassen hatten und am Start entsprechend aufgestellt hatten. Für die Sen2 galt es vier Runden, die Sen3 drei Runden und die Sen4 zwei Runden zu bewältigen. Dirk gelang es sich nach der für ihn nachteiligen Startaufstellung im Verlauf der ersten Runde nach vorne zu arbeiten und konnte auch in der Folge das Tempo der für ihn größten Konkurrenten aus Hessen mitgehen. Es wurde immer wieder attackiert, so dass es viele Gruppen gab und es dadurch immer schwerer wurde nachzuvollziehen, wer aus dem jeweiligen Bundesland vor einem oder hinter einem lag. Dirk „heftete“ sich an die bekannten Protagonisten, die seit vielen Jahren die hessischen Landesmeisterschaften im 1er Straßenrennen dominieren, und konnte nach 2016 erneut den dritten Podest Platz der LVM-Hessen erringen. Hessenmeister wurde Thomas Hädrich (RC07 Fulda) vor Victor Slavik (RV 1899 Kassel). In der Gesamtwertung landete Dirk auf den guten 7. Rang.

Genauso gut schlug sich Anja Schneidenbach in der Elite Frauen Klasse. Auch sie konnte ihren Erfolg aus 2016 wiederholen und errang den dritten Platz auf dem Podest in der Hessen-Wertung. Siegerin wurde die dänische Profi-Triathletin Tine Holst (Team Rhein-Main Rödermark) vor Maria Woll (SSG
Bensheim). Anja fuhr in der Gesamtwertung auf den sehr guten 4. Platz aller drei Verbände.

Anja Schneidenbach(3. von links) bei der Siegerehrung

Dirk Kessler (3. von links) bei der Siegerehrung

 
   
© ALLROUNDER